Karte: Kauf und Teilung von Oregon Country 1819 und
                1846, Vertragslinien von 1819 und 1846, Stadt Astoria,
                Columbus-Fluss, Schlangenfluss (Snake River), die
                Ortschaft Waiitatpu.

1819, 1846: "Kompromiss" zwischen den kriminellen "USA" und dem kriminellen England mit den Teilungen von Oregon Country (!) - die Ureinwohner (Primärnationen) werden nicht gefragt (!)

Kauf und Teilung von Oregon Country 1819 und 1846, Vertragslinien von 1819 und 1846, Stadt Astoria, Columbus-Fluss, Schlangenfluss (Snake River), die Ortschaft Waiitatpu.

40 Jahre zuvor haben Ureinwohner des Oregon Country den Weissen bei deren "Expeditionen" geholfen (!)

Als Resultat kommen nun die Weissen und herrschen über das Land und am Ende werden die Ureinwohner und Primärnationen in die Open-Air-KZs gezwungen (die "Reservate" genannt werden), gezwungen durch weiss-"amerikanische" Waffen. In Kanada ist die Politik nicht so extrem. Die Ureinwohner werden nicht vertrieben, aber sie müssen mit Einschränkungen und Diskriminierungen ohne Rechte leben, Abgeordnete im Parlament zu stellen.

Auf der Karte des Schulbuchs ist eine einzige Siedlung der Indianer eingezeichnet: Waiilatpu, wo eine "christliche" Mission aufgebaut wird...

Die Chinesen bauen die Eisenbahnlinien - und bringen Drogen aus Hongkong mit
Gleichzeitig bauen chinesische Arbeiter die Eisenbahnlinien im Westen der "USA". Die satanistisch-rassistisch-weisse Illuminati-Freimaurer-Regierung in Washington lässt dort Chinesen arbeiten, weil diese Chinesen eine direkte Verbindung nach China haben und auch als Drogenkuriere zwischen Hongkong und San Francisco arbeiten. Deswegen werden die starken, schwarzen Arbeiter, die viel stärker als die Chinesen sind, zum Eisenbahnbau nicht eingesetzt.

Primärnationen und die Gegner: Weisse, Chinesen und die Drogen
Somit haben die Primärnationen (Ureinwohner, "Indianer") der Westküste nicht nur die Weissen gegen sich, sondern auch die Chinesen. Die Chinesen kommen ja nicht nur mit Drogen im Gepäck, sondern sie formen in den Städten der Westküste eigene Gemeinden, und es kann angenommen werden, dass sie auch ein eigenes Drogenkartell aufbauen und als Drogendealer arbeiten, organisiert vom Komitee der 300. Die grossen Drogenprofite fliessen natürlich an die satanistischen Illuminati-Freimaurer - vom Komitee der 300.

Somit haben die Ureinwohner der Westküste nicht nur die Weissen als Feind, sondern auch die Chinesen, die als Drogenkuriere und Drogendealer arbeiten, und auch weisse und schwarze Drogenkonsumenten werden die Gegner der Ureinwohner...