Kontakt / contact        Hauptseite / page                principale / pagina principal / home           zurück /                retour / indietro / atrás / back
ENGL - ESP -
<<     >>

Luther Terrorist 01

Schluss mit Luther: Ein Denker wurde zum Alkoholiker und Hetzer zu Folter, Massenmord, Hexenverfolgung, Totschlag - Filmprotokoll

Zuerst war er ein Wissender - und dann ein hochkrimineller Hetzer, Vorbild für Hitler

Mordmethode von Hetzer-Alkoholiker Martin Luter: Leute kopfüber aufhängen und von Hoden bis Bauchnabel aufsägen  Der kriminelle Hetzer und Alkoholiker Luther auf einer deutschen Briefmarke - und er WUSSTE, was er tat!  Luthers Mordmethode: Hexenjagd und reihenweise Hebammen und Heilerinnen auf dem Scheiterhaufen, mehr als in katholischen Gebieten
Luthers Mordmethode: Aufsägen - Der kriminelle Hetzer und Alkoholiker Luther (1483-1546) auf einer deutschen Briefmarke - und er WUSSTE, was er tat! - Luthers Mordmethode: Hexenjagd und reihenweise Hebammen und Heilerinnen auf dem Scheiterhaufen, mehr als in katholischen Gebieten

von Michael Palomino (2017)

Teilen / share:

Facebook







Schluss mit Luther: Ein Denker wurde zum Alkoholiker und Hetzer, Folter, Massenmord, Hexenverfolgung, Totschlag - Filmprotokoll

6.12.2017: Luther wurde "vom Blitz getroffen"

Meine E-Mail an Kommunikationspartner Rolf J. über Luther: "Zuerst war er ein Wissender - und dann ein hochkrimineller Hetzer, Vorbild für Hitler"

Die Antwort vom selben Tag:

"Luther mag per seinem Jura-Studium noch Denker gewesen sein, dann hat ihn - wie es ja heisst - der Blitz getroffen ..."

Video: Luther wie er wirklich war ! Ein Handlanger des Antichristen - YouTube (43min.9sek.)

Video: Luther wie er wirklich war ! Ein Handlanger des Antichristen - YouTube (43min.9sek.)
https://www.youtube.com/watch?v=szcE-UXjkn0

Das Filmprotokoll

von Michael Palomino, 9.12.2017

Die Luther-Propaganda für den Tourismus in Deutschland

Filmtitel: Luther einmal anders (13sek.) - Die dunkle Seite Martin Luthers betrachtet im Lichte der Lehre Jesu (15sek.).

Filmtitel "Luther einmal anders"  Luther: Seine dunkle Seite
Filmtitel "Luther einmal anders. Die dunkle Seite Martin Luthers betrachtet im Lichte der Lehre Jesu"

In fast jeder evangelischen Pfarrstube hängt ein Bild von Martin Luther (26sek.), sein Bild ist auf Bierflaschen, Likörflaschen, auf Schlüsselanhängern, auf T-Shirts, auf Tassen, Gläsern, [Tellern] und Zahnstocherschachteln etc. (36sek.). In Deutschland sind viele Strassen nach Luther benannt, an manchen wichtigen Plätzen stehen Denkmäler mit einem Luther-Mann (43sek.).

Eine Martin-Luther-Strasse ehrt Folter, Massenmord, Hexenverfolgung und Totschlag
Eine Martin-Luther-Strasse ehrt Folter, Massenmord, Hexenverfolgung und Totschlag

Gemeinden, wo Luther lebte und wirkte, nutzen seinen Namen als "Lutherstadt" (51sek.). Luther ist ein Grund für Tourismus, für Besichtigungen, die Wartburg in Eisenach hat pro Jahr 300.000 Besucher (1min.5sek.). Im sogenannten Lutherzimmer steht ein Stuhl, ein Schreibtisch und ein Wirbel eines Walfischs, angeblich hat Luther dort seine Füsse ausgeruht (1min.18sek.). Die evangelisch-lutherische Kirche hat in Deutschland ca. 24 Millionen Anhänger (1min.27sek.).

Das Lutherzimmer auf der Wartburg mit dem Walwirbel
Das Lutherzimmer auf der Wartburg mit dem Walwirbel

Die Thesen von 1517 - der kriminelle Vatikan - die Flucht auf eine Burg - die Bibelübersetzung und weitere Schriften

Die "Lutheraner" wissen aber nicht, was Luther wirklich gesagt hat und wie sein Leben war (1min.31sek.). Ein Teil seiner Aussagen wird in Büchern und Dokumentationen verschwiegen (1min.40sek.). Auch die evangelischen Theologen studieren diese dunkle Seite von Luther selten oder nie (1min.51sek.). Luther soll also im Jahre 1517 in Wittenberg an die Türe der Schlosskirche 95 Thesen angeschlagen haben, damals war Wittenberg die Hauptstadt des Herzogtums Sachsen-Wittenberg (2min.13sek.). Das war die Geburtsstunde der späteren, evangelischen Kirche (2min.19sek.). Themen waren der Sündenablass der katholischen Kirche mit dem Freikaufen "von Sünden" oder mit dem Verkürzen von Zeiten im "Fegefeuer" für Verstorbene (2min.37sek.). Der [kriminelle, schwul-unfruchtbare] Vatikan bekämpfte ihn, liess 1520 eine Bulle gegen ihn schreiben ("Bulla contra Erro reo Martinus Luthert"), wo der Bann angedroht wurde, und Luther verbrannte diese Bulle öffentlich (2min.50sek.). Der [kriminelle, schwul-unfruchtbare] Vatikan verfolgte ihn weiter, was Luther mit einem Namenswechsel beantwortet (3min.0sek.). Unter dem Pseudonym Junker Jörg wurde er auf der Wartburg in Eisenach aufgenommen, unter dem Schutz des Kurfürsten von Sachsen, Friedrich der Weise (3min.11sek.). Das Arbeitszimmer mit dem Walwirbel besteht bis heute (3min.16sek.). Gerüchte besagen, Luther habe hier die Bibel ins Deutsche übersetzt (3min.28sek.). Ausserdem waren da Schriften zu theologischen Themen, zum täglichen Leben, z.B. gegen Völlerei und Sauferei: "Predigt von Nüchternheit und Mässigkeit wider Völlerei und Trunkenheit" (3min.39sek.).
[Ergänzung: Die Befreiung Luthers aus der Burg - der kriminelle, schwul-unfruchtbare Vatikan machte 300 Jahre Krieg gegen protestantische Staaten
Es kam die Befreiung Luthers aus der Burg, und er bekam eine Kirche für seine Predigten. Da muss eine grosse Veränderung der Situation stattgefunden haben. Der kriminelle, schwul-unfruchtbare Vatikan machte 300 Jahre Krieg gegen die protestantischen Staaten in Europa. Und in dieser ewigen Kriegssituation gegen den kriminellen, schwul-unfruchtbaren Vatikan wandelte sich Luther in einen kriegerischen Alkoholiker mit der Propaganda, alles andere zu töten, was nicht auf seiner Linie war - und das ist das NATO-Prinzip von heute - und das heisst auch: Da muss auch noch 300 Jahre Kriegspropaganda des kriminellen, schwul-unfruchtbaren Vatikans gegen die protestantischen Gebiete existieren]:
Luther im späteren Leben: Völlerei, Sauferei, Gehorsam, vergröberte und brutale Formulierungen gegen immer neue Feindbilder - alles im Namen des Fantasie-Jesus

Nun, später hatte Luther genau damit Probleme, mit Völlerei uns Sauferei. Und er predigte plötzlich Gehorsam, z.B. mit der Schrift: "Von weltlicher Obrigkeit, wie weit man Ihr Gehorsam schuldig sei" (4min.3sek.).

Der Alkoholiker und Hetzer Martin Luther veranstaltete offensichtlich öfters ein "geistliches Saufduell"
Der Alkoholiker und Hetzer Martin Luther veranstaltete offensichtlich öfters ein "geistliches Saufduell"

Luther schuf sich auch immer mehr Feinde und bekämpfte all die, die anders lebten wie er [was ein normales Alkoholiker-Verhalten darstellt], also gegen Wiedertäufer, z.B. mit der Schrift "Der Wiedertäufer: Lehre und Geheimnis aus der heiligen Schrift widerlegt" (4min.11sek.). Kirche und Fürsten waren nun für ihn "die rechte Hand Gottes", die "mit strenger Hand für Ordnung sorgen sollten" (4min.16sek.). Luthers Feindbilder waren Juden, Türken, Täufer, Freidenker, und schlussendlich auch die Bauern (4min.26sek.). All diese Gruppen sollen gemäss Luther gegen die Obrigkeit verstossen haben. Gegen die Bauern schrieb er z.B. die Schrift "Wider die mörderischen und räuberischen Rotten der Bauern" (4min.29sek.). Luther wurde immer brutaler in seinen Formulierungen, und der Fantasie-Jesus war überhaupt kein Vorbild mehr für ihn (4min.41sek.). Dabei gab Luther immer vor, er repräsentiere den Fantasie-Jesus (!) (4min.44sek.).

Luther ist ein Kriegshetzer - [Luther ist ein Goebbels] - und später brüstet er sich auch noch damit

Vergleich Luther - Fantasie-Jesus: Luther forderte die Fürsten mehrfach dazu auf, aufständische Bauern zu töten (5min.1sek.). Luther meinte: Die "wunderlichen Zeiten" sind blutige Zeiten und nicht mehr zum Beten geeignet. Ein Volk könne sich den Himmel eher mit Blut als mit Beten verdienen (5min.13sek.). Zitat von Luther von 1525: "Ich meine, dass kein Teufel mehr in der Hölle sei, sondern sie sind allzumal in die Bauern gefahren." (5min.20sek.) - Luther hetzt auch die Bauern gegenseitig auf: "Steche, schlage, würge hier, wer da kann. Bleibst darob tot, wohl dir, einen seligeren Tod kannst du nimmermehr erlangen (5min.22sek.). Denn du stirbst im Gehorsam gegenüber dem göttlichen Wort und Befehl." (5min.28sek.) - Damit hat Luther zum Morden aufgerufen und behauptet, wer im Kampfe stirbt, komme eher in den Himmel als friedliche Menschen (5min.37sek.). Der Widerspruch zum Fantasie-Jesus ist eklatant (5min.42sek.). Gleichzeitig wurde Luther immer berühmter und bedeutender und die Bevölkerungen folgten ihm aufs Wort, was furchtbare Folgen hatte (5min.49sek.). Die Bauern bekämpften sich gegenseitig, bei fast 100.000 Toten, darunter viele Unbeteiligte (6min.1sek.). Und die Mordmethoden, die Luther propagierte, waren u.a. diese hier: "Einige der Bauernführer wurden von Luthers Anhängern kopfüber aufgehängt und dann langsam mit der Säge vom Hoden an bis zum Bauchnabel aufgesägt (6min.12sek.), bis sie unter grausamsten Schmerzen zugrundegingen." (6min.15sek.)

Mordmethode von Hetzer-Alkoholiker Martin Luter: Leute kopfüber aufhängen und von Hoden bis Bauchnabel aufsägen
Mordmethode von Hetzer-Alkoholiker Martin Luter: Leute kopfüber aufhängen und von Hoden bis Bauchnabel aufsägen

Und wie war das mit dem Fantasie-Jesus? "Willst du aber zum Leben eingehen, so halte die Gebote [...] Du sollst nicht töten." (6min.29sek.) - Der Fantasie-Jesus lehrte die Versönung und die Grosszügigkeit im Konfliktfall (6min.34sek.). Der Fantasie-Jesus lehrte weiter: "Vertrage dich mit deinem Gegner, solange du mit ihm noch auf dem Weg bist." (6min.42sek.) - Und: "Wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete auch die andere dar." (6min.50sek.) - Nun, Luther war alles andere als ein Fantasie-Jesus: Luther hatte zum Massenmord an den Aufständischen aufgerufen, die Fürsten hatten Luther hinter sich zum Massenmord, und Luther wusste um seine Machtstellung, dass er für die Gemetzel verantwortlich war (7min.11sek.), denn später bekannte er: "Prediger sind die allergrössten Todschläger (7min.17sek.), denn sie ermahnen die Obrigkeit, dass sie entschlossen ihres Amtes walte und die Schädlinge bestrafe (7min.24sek.). Ich habe im Aufruhr alle Bauern erschlagen. All ihr Blut ist auf meinem Hals. Aber ich schiebe es auf unseren Herrgott. Der hat mir befohlen, solches zu reden." (17min.37sek.)

Luther behauptet, wer im Namen der Obrigkeit und Kirche tötet, da töte Gott

Luther ist also gegenüber den Päpsten und katholische Kirche gar nicht mehr kritisch eingestellt, sondern er handelt auf demselben Niveau wie sie (8min.1sek.). Mord, Todschlag und Unterdrückung sind der Standard der katholischen Kirche, die Adelsfamilien zur Herrschaft anzuleiten - und Luther machte es genau gleich (8min.13sek.). Der Aufstand der Stedinger Bauern im 13. Jh. in Norddeutschland wurde z.B. von der katholischen Kirche mit einem Kreuzzug gnadenlos niedergeschlagen (8min.25sek.). Luther rechtfertigt das Töten im Namen der Obrigkeit, denn es sei Gott, der tötet, und nicht mehr der Mensch: "Denn die Hand, die das Schwert führt und tötet, ist dann auch nicht mehr eines Menschen Hand, sondern Gottes Hand (8min.43sek.). Und nicht der Mensch, sondern Gott hängt, rädert, enthauptet und tötet und führt den Krieg (8min.53sek.). Das alles sind seine Werke und sein Gericht." (8min.57sek.) - Die Frage ist nur, welchen "Gott" Luther hier meint (9min.5sek.). Scheinbar haben Luther und der Fantasie-Jesus verschiedene Götter (9min.10sek.). Der Fantasie-Jesus meinte: "Liebet eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen. Segnet [die], die euch fluchen. Tut wohl denen, die euch hassen. Und bittet für die, die euch beleidigen und verfolgen, damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel." (9min.29sek.)

Luther ist Alkoholiker - er ist ein Psycho und unzurechnungsfähig

Was ist mit Luther passiert, dass er das Morden unterstützt? Luther ist zum Alkoholiker geworden. Berichte besagen, Luther habe zu jeder Mahlzeit 2 Liter Südwein, und zwischen den Mahlzeiten immer wieder reichlich Neuemburgisch Bier gesoffen (9min.58sek.). Da existiert zum Beispiel eine Zeichnung, wie Luter ein Wettsaufen mit anderen veranstaltet: "Geistliches Sauff-Duell" (10min.7sek.). Der Alkohol bewirkt eine Abstumpfung des Gewissens und eine Enthemmung bei der Anwendung von Gewalt (10min.24sek.). Luther hat seine Sinne schlichtweg nicht mehr unter Kontrolle, was bei einem besonnen Mensch nicht passiert (10min.34sek.).

Der Alkoholiker und Hetzer Martin Luther veranstaltete offensichtlich öfters ein "geistliches Saufduell"
Der Alkoholiker und Hetzer Martin Luther veranstaltete offensichtlich öfters ein "geistliches Saufduell"

Der unzurechnungsfähige Psycho-Alkoholiker Luther gegen Juden

Luther gegen Juden: Er schrieb die Schrift "Von den Juden und ihren Lügen" (10min.47sek.). Luther forderte darin offen die Verfolgung und die Ermordung der Juden (10min.51sek.). Man soll ihnen das Beten mit Gottes Lobpreis verbieten, den Dank an Gott verbieten, das Gebet verbieten, das Lehren verbieten, bei Todesstrafe "bei Verlust des Leibes und des Lebens" (11min.3sek.). Luther Zitat: "Wenn ich könnte, so würde ich ihn (den jüdischen Mitbürger) niederstrecken und in meinem Zorn mit dem Schwert durchbohren." (11min.16sek.) - Juden sollen Taugenichtse sein, sollen Ausplünderer sein, sollen keiner Gnade oder Mitleids Wert sein (11min.22sek.). Luther predigte seine Hetzreden z.B. in der Kirche von Eisleben (11min.30sek.). Da wurden Juden kriminalisiert, sie seien "verböst", Juden würden Christen "aussaugen" und töten "wo er kann" (11min.44sek.). Luther meint, Juden hätten "Zauberkräfte" und könnten mit Medikamenten Menschen mit Kalkül ermorden, in 1 Stunde, in 1 Monat, in 1 Jahr, in 10 oder 20 Jahren (11min.57sek.). Nun, 4 Tage nach dieser Predigt starb der Alkoholiker Luther dann selbst beizeiten (12min.9sek.). [Luther wurde 62 Jahre alt]. Luther präsentiert in seiner Schrift "Von den Juden und ihren Lügen" einen 7-Punkte-Plan gegen die jüdische Bevölkerung (12min.25sek.). Er nannte diesen Plan "Zur Entladung von der Judenlast" (12min.30sek.).

1. Synagogen abbrennen, Ruinen mit Erde überdecken. Das sei ein ehrenwertes Werk für den Herrn (12min.52sek.).
2. Häuser von Juden zerstören und abreissen, denn auch dort findet "dasselbige" statt wie in den Synagogen (13min.2sek.). Man kann die Juden unter einem freien Dach oder in einem Stall unterbringen (13min.6sek.).
3. Alle jüdischen Betbüchlein beschlagnahmen (13min.10sek.).
4. Rabbiner sollen Berufsverbot erhalten, Verstösse sollen mit Todesstrafe geahndet werden (13min.17sek.).
5. Juden sollen unter Ausgangssperre stehen (13min.24sek.). Denn Juden sind keine Herren, keine Beamten, keine Händler oder so. "Sie sollen daheim bleiben" (13min.36sek.).
6. Vermögen von Juden konfiszieren (13min.43sek.).
7. Junge Juden und Jüdinnen sollen in der christlichen Landwirtschaft helfen und so "ihr Brot verdienen" (13min.56sek.).

Luther ist 400 Jahre später die Anleitung für das Hitler-Regime

Das Dritte Reich kopierte Luthers Anweisungen 400 Jahre später (14min.7sek.). Hitler lobte Luther als "grossen Mann": "Luther war ein grosser Mann, ein Riese. Mit einem Ruck durchbrach er die Dämmerung; sah den Juden, wie wir ihn erst heute zu sehen beginnen." (4min.24sek.) - Luther steht somit konträr zur Lehre des Fantasie-Jesus (14min.35sek.).
[Ergänzung: Hitler arbeitete mit den Zionisten zusammen
Es waren die Zionisten, die mit dem Hitler-Regime ein Abkommen hatten. Hitler sollte mehr Antisemitismus provozieren, um Juden nach Israel zu treiben. Der Antisemitismus der Hitler-Puppe ist eine "Fassade", um das Projekt eines zionistischen Judenstaates zu realisieren - gemäss Herzls Buch "Der Judenstaat". Schlussendlich war der Plan der Wehrmacht, das Gebiet des heutigen Israels zu besetzen, mehr bis Arabien etc., um mit Japan in Indien eine gemeinsame Grenze zu schaffen. Dieses Vorhaben wurde von England blockiert...]
Luther: Massenmord gegen Türken [ohne die Manipulation des französischen Königs gegen Karl V. zu erkennen]
[Ergänzung: Der französische König wäre gerne Kaiser von Europa geworden, was ihm durch die Kaiserwahl verunmöglicht wurde. Karl V. von Wien wurde neuer Kaiser. Der französische König antwortete mit einer gigantischen Intrige gegen Österreich-Spanien, indem er mit den Türken gegen Österreich-Spanien intrigierte. Nur deswegen gelangten die Türken bis vor Wien. Dieser Zusammenhang wird im Video unterschlagen].
Luther hetzt in seiner Schrift "Eine Heerpredigt wider den Türken", Christen sollen gegen Türken "mit Freuden die Faust regen und getrost dreinschlagen. Morden, rauben und schaden antun, so viel sie immer mögen." (14min.58sek.) - Und wenn ein Christ im Kampfe gegen die Türken stirbt, dann komme der Christ in den Himmel: "Selig, heilig und ewiglich." (15min.12sek.)

Luther: Todesstrafe gegen Wucher

Luther gegen Kreditgeber: Luther forderte gegen Wucherer die Todesstrafe (15min.18sek.). Strassenräuber werden gerädert und geköpft, und auch alle Wucherer und Geizhälse sollte man verjagen, verfluchen, rädern und köpfen (15min.27sek.).
[Ergänzung: Die Kirche selbst verlangte den Zehnten und war ein Wucherer und Zerstörer bei all den Kriegen und Vernichtungen, die sie anrichtete].
Luther ist immer für den grausamen Foltertod: Rädern und Ädern

Der Hetzer und Alkoholiker Luther forderte immer wieder die Mordmethode, die Menschen zu rädern: Leute an einem Wagenrad anbinden, die Knochen brechen und die gebrochenen Arme und Beine zwischen den Speichen durchflechten
Der Hetzer und Alkoholiker Luther forderte immer wieder die Mordmethode, die Menschen zu rädern: Leute an einem Wagenrad anbinden, die Knochen brechen und die gebrochenen Arme und Beine zwischen den Speichen durchflechten

Der Hetzer und Alkoholiker Luther forderte auch immer wieder die Mordmethode, die Leute zu ädern, um sie langsam verbluten zu lassen
Der Hetzer und Alkoholiker Luther forderte auch immer wieder die Mordmethode, die Leute zu ädern, um sie langsam verbluten zu lassen

Luther fordert dabei Foltermethoden, die zu den grausamsten und schmerzlichsten gehören, die es gibt (15min.41sek.). Beim Rädern wurden alle Knochen gebrochen,  um die Glieder dann um die Speichen eines Rades anzuordnen. Das Rad wurde dann auf einem hohen Pfahl befestigt und das Opfer musste dort unter Schmerzen verhungern (16min.9sek.). Das Ädern war eine weitere Mordmethode: Das Opfer wurde auf einem Nagelbrett gefesselt, die Adern wurden angeritzt, so dass das Opfer "ganz langsam elendiglich verblutete" (16min.20sek.). Der Fantasie-Jesus seinserseits hat keine Gewalt gegen Wucherer angegeben. Er hat bei ihnen sogar übernachtet, so den Kontakt gesucht und hat die Wucherer dann aufgefordert, kein Wucherer mehr zu sein (16min.41sek.). Der Alkoholiker Luther war ein brutaler Hetzer, im Gegensatz zu Erasmus von Rotterdam oder die Zwickauer Propheten etc. (17min.1sek.).

Luther: Todesstrafe gegen Täufer

Luther liess auch die Täufer verfolgen, obwohl die Täufer ein friedvolles Leben mit anderen führten (17min.9sek.). Luthers Brutalität war also keineswegs notwendig (17min.22sek.).

Luther: Todesstrafe gegen Ehebrecher und Prostituierte

Luther hetzte auch gegen "Ehebrecher". Also soll man den Mann umbringen: "Es wäre besser: tot, tot mit ihm. Es ist der Obrigkeit Schuld: Warum tötet man die Ehebrecher nicht?" (17min.41sek.)
[Ergänzung: Die Kirche ist das kriminelle Element, nicht die guten Männer
Also, dieser Spinner-Luther will wirklich, dass viele Kinder keinen Vater mehr haben, und dass viele Frauen keine Liebhaber mehr haben. Der weiss nun wirklich nichts vom Leben, von Kommunikation und Kreativität im wirklichen Leben, dieser Spinner-Alkoholiker-Krieger-Luther. Die Kirche ist das Problem, nicht friedliche Männer, die gut im Bett sind und mehr].
Luther gegen Prostituierte: Luther will auch alle Prostituierte umbringen: "Wenn ich Richter wäre, so wollte ich eine solche französische, giftige Hure rädern und ädern lassen." (17min.56sek.)
[Ergänzung: Die Kirche gegen Verhütungsmittel ist das kriminelle Element
Man darf einfach nicht seine Gesundheit und nicht sein Geld verlieren. In der Nacht soll Ruhe herrschen, und die Hygiene muss stimmen. Dies sind die Hauptaufgaben im Leben, egal ob da Hürchen und Männer sind. Die Kirche, die gegen Verhütungsmittel wettert, ist viel krimineller als Hürchen und Männer].
Der Fantasie-Jesus will die Angelegenheiten friedlicher lösen: Er weist eine Ehebrecherin einfach an, zurückzukehren und nicht mehr zu "sündigen" (18min.11sek.). Und zu den Schriftgelehrten sagte der Fantasie-Jesus: "Wahrlich, ich sage euch: Die Zöllner und Prostituierten kommen eher ins Reich Gottes als ihr." (18min.30sek.)

Luther: Todesstrafe gegen Hebammen und Heilerinnen mit Naturmedizin - Luther provoziert mehr Frauenmorde als die Katholiken in den katholischen Gebieten

Hebammen und Heilerinnen mit Naturmedizin wurden oft als Zauberinnen oder Quacksalberinnen gerufmordet (18min.39sek.). Der Psycho-Alkoholiker Luther forderte auch die Todesstrafe für die Heilerinnen der Naturmedizin: "Die Zauberinnen sollst du nicht leben lassen ... Es ist ein gerechtes Gesetz, dass sie getötet werden." (18min.52sek.) - Diese Heilerinnen waren mit ihrem Wissen um die Naturmedizin - Sprecher: "so manchem Priester überlegen" (19min.2sek.). Der hochkriminelle Luther begeht somit einen Aufruf zum Mord an Frauen (!), und dieser Aufruf, die Heilerinnen und Hebammen zu ermorden, "hatte verheerende Wirkung" (19min.4sek.). Sprecher: "Dort, wo sich der Luther-Glauben durchsetzte, wurden im Verhältnis sogar noch mehr Frauen gefoltert und auf dem Scheiterhaufen verbrannt, als in katholischen Gebieten (19min.15sek.). Es waren zig Tausende, die einen furchtbaren Tod fanden (19min.19sek.). Auch hier hat Luther keine Reformation gebracht, sondern im Gegenteil, das katholische Unheil sogar noch verstärkt." (19min.27sek.)

Mordmethode von Hetzer-Alkoholiker Martin Luther: Hebammen und Heilerinnen wurden systematisch gerufmordet und auf dem Scheiterhaufen verbrannt
Mordmethode von Hetzer-Alkoholiker Martin Luther: Hebammen und Heilerinnen wurden
systematisch gerufmordet und auf dem Scheiterhaufen verbrannt

Also: Luther gab sich als "Mann Gottes" aus und hätte vielen Frauen helfen können (19min.35sek.). Der Fantasie-Jesus drohte nie mit Folter und Tod, sondern forderte immer "Barmherzigkeit" (19min.42sek.). Aber der Psycho-Alkoholiker Luther fordert von der Kanzel her auf - Sprecher: "zu foltern und zu töten, auch Frauen, und das mit furchtbaren Folgen." (19min.51sek.)

Man muss den Luther-Kult beenden

Wenn man Luther nach seinen Werken beurteilt, kommt man klar zur Schlussfolgerung, dass man ihn nicht mehr verehren sollte, die Strassennamen ändern sollte (20min.12sek.).

Luther lässt behinderte Kinder ersäufen

Luther forderte auch den Tod durch Ersäufen, z.B. bei behinderten Kindern (20min.29sek.). Sprecher: "Luther befahl bei einem bestimmten Grad der Behinderung, ein Kind zu ersäufen", weil behinderte Kinder vom Satan seien. Zitat Luther: "Da ein solches Kind lediglich ein vom Satan in die Wiege gelegtes, seelenloses Stück Fleisch sei (20min.42sek.), das dann nicht gedeit, sondern nur frisst und säuft." (20min.46sek.)

Luthers Mordmethode: Behinderte Kinder sollen vom Teufel sein und muss man ersäufen
Luthers Mordmethode: Behinderte Kinder sollen vom Teufel sein und muss man ersäufen

Der Fantasie-Jesus meint es anders, man dürfe kein einziges Kind verachten mit der Behauptung: "Denn ich sage euch, ihre Engel im Himme sehen alle Zeit das Angesicht meines Vaters im Himmel." (21mnin.3sek.)

Luther mit Todesstrafe gegen Wiedertäufer: Anderes Verhalten wird als "Aufruhr" gewertet

Der Alkoholiker Luther akzeptiert Menschen nicht, die sich ihm nicht unterwerfen, vor allem die Widertäufer (21min.17sek.). Widertäufer hielten sich strikt an die Lehre des Fantasie-Jesus (21min.22sek.). Die Kinder der Widertäufer wurden also zuerst unterwiesen und erst als Erwachsene getauft (21min.36sek.). Sie widersetzten sich der neuen Kirchenordnung, die Luther verbreiten liess, was der Alki Luther nicht hinnehmen wollte (21min.48sek.). Dabei waren die Täufer aus der Sicht der Bibel gesehen im Recht (21min.54sek.). Luther liess die Widertäufer gnadenlos verfolgen und töten, weil sie aus seiner Sicht die staatliche und kirchliche Ordnung "störten" (22min.5sek.). Der Alki Luther wertete dieses Verhalten der Wiedertäufer als "Aufruhr", obwohl sie friedlich lebten (22min.11sek.). Luther fordert gegen die Wiedertäufer auch die Bestrafung durch die Obrigkeit mit dem Schwert (22min.23sek.). Zitat Luther: "Die Obrigkeit soll mit leiblicher Gewalt und nach Gelegenheit der Umstände auch mit dem Schwert strafen." (22min.23sek.) - Die Auswirkungen dieser Hetzreden waren für die Wiedertäufer furchtbar.

Beispiel: Wiedertäufer Fritz Erbe 15 Jahre lang in Einzelzelle ohne Toilette

Beispiel: Ein Täufer namens Fritz Erbe war 8 Jahre lang 1540-1548 in der Wartburg gefangen (22min.55sek.). Er war schon 1533 verhaftet worden, als er in seinem Dorf Herda bei Eisenach die Taufe seines Kindes verweigerte und eine verfolgte Wiedertäuferin aufnahm (23min.9sek.). Zuerst wurde er in einem Turmzimmer der Eisenacher Stadtmauer gefangengehalten (23min.13sek.), dann entwickelte sich öffentliche Solidarität mit dem Häftling, was provozierte, dass er 1540 auf die Wartburg gebracht wurde (23min.23sek.). Der Wiedertäufer Erbe lehnte alle Zwangsbekehrungsversuche ab und starb 1548 allein im Turmgefängnis. Das war kein Einzelfall (23min.32sek.).

Die Gefängniszellen: Die Turmverliese (das "Angstloch") - von Luther toleriert oder befürwortet oder sogar propagiert

Diese Zimmer in Türmen (Turmverlies) wurden im Volksmund auch "Angstloch" genannt (23min.37sek.). Auch 1000e Frauen wurden in solche "Angstlöcher" gesperrt (23min.45sek.). In diesen "Angstlöchern" herrschte komplette Dunkelheit und kaum Verpflegung (23min.49sek.). Es war jeweils eine Hungerfolter mit Todesfolge (23min.53sek.). Die Angstlöcher hatten nur eine kleine Tunnelöffnung nach oben, die jeweils geschlossen wurde, um "tiefe Finsternis" zu provozieren (24min.11sek.). Die Gefangenen wurden in einen Angstwahn getrieben (24min.17sek.). Solche Verliese ("Angstlöcher") wurden oft auch unterirdisch angelegt, z.B. 10m oder tiefer unter der Erde (24min.22sek.). Durch das Angstloch wurden Essensreste hinuntergeworfen, oder die Wärter benutzten das Angstloch als ihre Toilette und bespritzten die Zelle mit ihrem Urin und Kot (24min.28sek.). Zudem gab es für die gefangene Person keine Toilette, sondern die gefangene Person wurde gezwungen, mit dem eigenen Urin und Kot zu leben (24min.37sek.). Ungeziefer war die Folge (24min.43sek.).

Luthers Foltermethode und Mordmethode: Das Verlies und Angstloch
Luthers Foltermethode und Mordmethode: Das Verlies und Angstloch

All dies war von Luther so gewollt, wurde den Fürstenhöfen und ausführenden Organen von Luther so empfohlen, oder wurde von Luther zumindest toleriert, und insofern muss der Alkoholiker Luther historisch neu bewertet werden (24min.58sek.).

Rufmorderei gegen Andersdenkende in der evangelischen Kirche bis heute (1.11.2017)

Die evangelische Kirche ist bis heute gegen Abweichler. Parallelen zur Jagd auf Täufer von damals sind bis heute offensichtlich (25min.22sek.). Heute wird die Verfolgung einfach mit dem Wort "Sekte" propagiert, und dafür werden sogar eigene "Sektenbeauftragte" angestellt (25min.28sek.). Es wird wie damals immerzu gerufmordet und mit dem Begriff "Sekte" werden ganze Gruppen abgewertet. Die Rufmorderei ist systematisch und kalkuliert (25min.41sek.). Und die [NWO]-Massenmedien machen meistens mit, um mit falschen "Warnungen" ihre Auflagen zu erhöhen (25min.49sek.). Selbstgezogenes Gemüse soll z.B. von einer Sekte stammen (25min.58sek.). Es geht darum, gegen Andersgläubige einen maximalen, wirtschaftlichen Schaden anzurichten (26min.4sek.). Friedliche Menschen sind für die evangelische Kirche eine Störung im Staat (26min.14sek.). Auch das Propagandawort "Häresie" kommt zum Einsatz (26min.14sek.).

Der deutsche Staat finanziert die Rufmorderei der evangelischen Kirche (!)

Die kriminellen Kirchen sind aber immer weniger mächtig. Sprecher: "Der Einfluss der Kirchen nimmt stetig ab. Nur noch 3% der lutherischen Deutschen nehmen aktiv am Kirchenleben teil." (26min.27sek.) - Aber die lutherische und die katholische Kirche geniessen immer noch das Privileg, pro Jahr 5 Milliarden Euro Steuergelder zu erhalten (26min.34sek.). Die Realität ist also so, dass die Kirche eigentlich kaum noch existiert (26min.41sek.). Trotz "Neutralität" finanziert der deutsche Staat immer noch die Gehälter der Kirchenführer [die aber praktisch keine Schäfchen mehr in ihren Kirchen haben] (26min.55sek.).

Wenn man die Verbrechen Luthers betrachtet, erscheint diese Finanzpolitik des deutschen Staates von heute (2017) schon sehr fragwürdig (27min.4sek.). Luther säuft mehrere Liter Alkohol pro Tag und ruft öffentlich zu Mord und Todschlag auf. Heute würde er bei einem solchen Verhalten mit Hetzreden in der Öffentlichkeit verurteilt und als psychisch geisteskrank in einer geschlossenen Psychiatrie verwahrt (27min.24sek.). Die "evangelische Kirche" distanziert sich bis heute (2017) nicht von diesem Alki-Luther, sondern es werden weiterhin Jubiläumsveranstaltungen geplant, und die Aufrufe zu Massenmord und Todschlag sowie seine Geisteshaltung gegen alle, die nicht so sind wie er, werden bagatellisiert (27min.41sek.). Das seien "einzelne, dunkle Seiten Luthers, die es nun mal bei einem Menschen gebe" (27min.46sek.). Dabei sind die kriminellen Schriften Luthers keine Einzelfälle, werden aber von der theologischen Forschung todgeschwiegen (27min.57sek.).

Der kriminelle Hetzer-Alkoholiker Luther beim Predigen
Der kriminelle Hetzer-Alkoholiker Luther beim Predigen

Luther für Todesstrafe ohne Gerichtsverfahren gegen "Abweichler": "Lästerer" und "Falsche Lehrer"

Luther ging sogar noch weiter: Er deutet in seinen Schriften Hinrichtungen ohne Gerichtsverfahren für Leute an, die die Luther-Lehre nicht zu 100% befürworteten (28min.18sek.). Es sollten auch Leute bestraft werden, die an die eigene Verantwortung appellieren, und die verneinen, dass der Fantasie-Jesus für die Sünden der Menschheit gestorben sei (28min.32sek.). Luther bezog sich dabei auf den Fantasie-Moses, der in seinen Gesetzen auch verbreitet haben soll, Lästerer und "falsche Lehrer" zu steinigen (28min.42sek.). Luther Zitat: "Also soll man hier nicht viel Diskutierens machen, sondern auch unverhört und unverantwortet verdammen solch öffentliche Lästerung." (28min.54sek.) - Das heisst: Luther verdammt und lässt Leute bestrafen, weil sie ihm nicht folgen, sondern die sich den Fantasie-Jesus zum Vorbild nehmen und dessen Lebensweise im Alltag in die Tat umsetzen (29min.5sek.).

Foltermethode beim Verhör: Der Angeschuldigte wird nackt an den Handgelenken aufgehängt
Foltermethode beim Verhör: Der Angeschuldigte wird nackt an den Handgelenken aufgehängt

Der Fantasie-Jesus stellt den gegenseitigen Schutz und das Tun in den Mittelpunkt

Was sagte der Fantasie-Jesus? Die Leute sollen sich gegenseitig schützen und sich nicht gegenseitig umbringen: "Dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt..." (29min.30sek.) - Tja, der Alki Luther machte genau das Gegenteil. Luther behauptete ja auch, der Glaube allein genüge zum "Heil" (29min.41sek.). Luther behauptet, alle seien Sünder, und durch den Glauben würde man / frau gerecht werden. Luther Zitat: "So sind wir also in uns Sünder und dennoch - sofern uns Gott als gerecht ansieht - gerecht durch den Glauben." (29min.55sek.) - Und an Melanchton schrieb Luther ähnliches: "Sündige tapfer, aber glaube noch tapferer!" (30min.7sek.) - Der Alkoholiker [und Vollidiot] Luther meinte also, ein Mensch sei immer ein Sünder und würde immer irgendwie "sündigen" (30min.13sek.). Damit steht der Alki Luther krass im Gegensatz zum Fantasie-Jesus. Dabei behauptete der Alki Luther immer, die Lehre des Fantasie-Jesus zu vertreten (30min.25sek.). Der Fantasie-Jesus lehrte die Menschen, wie sie ihr Verhalten verbessern können, um wieder "vollkommen" zu sein, "wie sie Gott einst geschaffen habe" - siehe die Bergpredigt (30min.38sek.). Der Fantasie-Jesus sagte auch, "dass nur das Tun in seiner Lehre entscheidend ist, nicht der Glaube" (30min.46sek.). Der Fantasie-Jesus sagte klar: "Es werden nicht alle, die zu mir sagen 'Herr, Herr' in das Himmelreich kommen, sondern die, die den Willen tun meines Vaters im Himmel." (30min.59sek.) - Der Fantasie-Jesus hat klar gesagt, dass Taten zählen, nicht der Glaube. Zitat Fantasie-Jesus: "Darum, wer diese Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baut (31min.10sek.). Und wer diese, meine Rede, hört und tut sie nicht, der gleicht einem törichten Mann, der sein Haus auf Sand baute." (31min.20sek.) - Der Fantasie-Jesus stellt also das Tun, die AKTION, in den Mittelpunkt (31min.31sek.).

Luther gegen den Fantasie-Jesus

Der Alki Luther aber meinte, es komme nicht auf das Tun drauf an. Damit hat der einen zentralen Eckstein der Lebensweise des Fantasie-Jesus aufgehoben (31min.35sek.). Das heisst: Der Alkoholiker Luther hat sich der [kriminellen], katholischen Kirche angepasst, die ebenfalls behauptet, alleine der Glaube bringe einen "in den Himmel" (31min.40sek.). Damit kommt eine weitere Frage: Die evangelisch-lutherische Kirche hat einen Alkoholiker mit Aufrufen zu Todschlag und Massenmord als Basis. Eigentlich dürfte eine solche Kirche doch gar nicht existieren! (31min.50sek.) - Die Lehre von Luther ist nicht christlich, weil sie den wichtigsten Punkten des Fantasie-Jesus widerspricht (31min.59sek.). Der Alkoholiker Luther war insofern GAR KEIN CHRIST (32min.4sek.).

Luther für die Todesstrafe gegen alle Abweichler

Beim Studium von Luthers Schriften kommt immer wieder dasselbe Resultat heraus: Alle Abweichler sollen getötet werden (32min.15sek.), wobei der Alkoholiker Luther meistens die grausamsten und blutigsten Methoden empfiehlt (32min.19sek.).

Luther gegen den [kriminell-schwul-unfruchtbaren] Vatikan: Zungen rausreissen

Luther hetzte auch gegen die katholische Kirche. Zitat: "So wie Diebe mit Strang, Mörder mit Schwert, Ketzer mit Feuerstrafen, warum greifen wir nicht viel mehr an diese schädlichen Lehrer des Verderbens als Päpste, Kardinäle, Bischöfe und das ganze Geschwür der römischen Sodoma mit allerlei Waffen, und waschen unsere Hände in ihrem Blut!" (32min.48sek.) - Luther forderte, dem Papst und seinen Agenten die Zunge rauszureissen, "und sie - wie Siegel an den päpstlichen Bullen - der Rangordnung nach an den Galgen nageln" (33min.1sek.). Luther zeigte in seinen Schriften auf, dass die katholische Kirche mit all ihren Päpsten und Agenten NICHTS mit Jesus gemeinsam hat (33min.13sek.).

Luther hat mit dem Fantasie-Jesus ebenfalls NICHTS gemeinsam - Luther=Weltdiktator

Beim Alkoholiker Luther ist es aber nicht anders: Er hat mit dem Fantasie-Jesus NICHTS zu tun (33min.16sek.). Die Warnungen des Fantasie-Jesus, nicht zu richten, beeindruckten den Alkoholiker Luther nicht (33min.43sek.). Luther verstieg sich im Wahn, seine Lehre als "Gotteslehre" zu definieren, und Luther erklärte sich sogar zum "Richter der Engel" (33min.53sek.). Luther Zitat: "Ich will meine Lehre ungerichtet haben von jedermann, auch von allen Engeln (34min.3sek.). Denn, da ich ihr gewiss bin, will ich durch sie euer und auch der Engel Richter sein." (34min.10sek.) - Und der Alkoholiker Luther bleibt im Schwarz-Weiss-Schema verhaftet und verdammt alle, die seine Lehre nicht akzeptieren. Luther Zitat: "Dass, wer meine Lehre nicht annimmt, dass er nicht möge selig werden. Denn sie ist Gottes und nicht mein; darum ist mein Gericht auch Gottes, und nicht mein." (34min.22sek.)

Der Hetzer-Alkoholiker Luther meint, seine Lehre sei vom jüdischen Fantasie-"Gott" der jüdischen Fantasie-Bibel
Der Hetzer-Alkoholiker Luther meint, seine Lehre sei vom jüdischen Fantasie-"Gott" der jüdischen Fantasie-Bibel

Luther behauptet, sein Wort sei "Wort Gottes"

Der Grössenwahn-Luther behauptete also, er vertrete das "Wort Gottes" (34min.31sek.).

Luther für Todesstrafe gegen abweichende Prediger

Luther forderte sogar für abweichende Prediger "ohne amtskirchlichen Auftrag" die Todesstrafe (34min.39sek.). Wenn ein Prediger keinen Befehl von einem Erzengel oder von der Kirche nachweisen kann, so soll die Obrigkeit ihn umbringen dürfen: "Will er predigen, so beweise er den Beruf oder Befehl [...] Will er nicht [beweisen], so befehle die Obrigkeit solchen Buben dem rechten Meister Hansen (Henker)." (35min.0sek.) - Ausserdem forderte Luther die Denunziation von Laienpredigern an den "Pfarrherrn", und wer solche Prediger nicht meldet, solle auch die Todesstrafe erhalten (35min.3sek.). Sprecher: Der Alkoholiker Luther hat scheinbar sehr viel Wein und Bier gesoffen, wenn man so was schreiben kann (35min.18sek.). Der Fantasie-Jesus liess andere Prediger gewähren, die nicht gegen ihn waren, mit dem Prinzip: "Wer nicht gegen uns ist, der ist für uns." (35min.50sek.) - Der Alkoholiker Luther verkörpert Zorn und Blutrünstigkeit und meint, damit "Gott" zu gefallen (36min.7sek.).

Luther pflegt immer seine Feindbilder "Feinde, Teufel und Juden" (36min.20sek.).

Luther gegen den freien Willen: Alles soll "Gott" oder "Teufel" sein

Der Alkoholiker Luther meinte, es gäbe keinen freien Willen (36min.56sek.). Gemäss Luther sei der menschliche Wille immer zwischen "Gott" und "Satan", wie wenn "Gott" oder "Satan" auf einem Pferd reiten würden, das "Wille" heisst (37min.17sek.). Der Mensch könne nicht entscheiden, wann er von "Gott" oder von "Satan" geritten wird (37min.22sek.). Alki Luther Zitat: "Auf diese Weise ist der menschliche Wille mitten zwischen beide gestellt ("Gott" und "Satan"), ganz wie ein Reittier: Wenn Gott darauf sitzt, will er und geht, wohin "Gott" will. Wenn der Satan darauf sitzt, will er und geht, wohin der Satan will (37min.17sek.). Und er hat nicht die Entscheidungsfreiheit, zu einem der Reiter zu laufen." (37min.21sek.) - Der Fantasie-Jesus lud Menschen jeweils ein, ihm nachzufolgen (37min.31sek.). Er sagte: "Folge mir nach", sowie: "Suchet, so werdet ihr finden" (37min.38sek.).

Luther gegen Menschenrechte

Der grössenwahnsinnige Alkoholiker Luther verletzt mit seinen Anweisungen zu Verfolgung, Todschlag und Massenmord die Menschenrechte der Verfassung demokratischer Staaten (37min.47sek.). Dabei meinte der Alki Luther, immer, er handle in den Augen von "Gott" "recht" und "gottgewollt" (37min.56sek.). Er meinte sogar, er würde mit diesem Verhalten direkt in den Himmel kommen (37min.58sek.). Dies gelte für alle Theologen (38min.3sek.). Luther meint, Juristen werden nicht so seelig wie die Theologen. Luther Zitat: "Es ist sehr fraglich, ob Juristen seelig werden, da es doch den Theologen schwer ist, obwohl die Theologen bereits gerecht und im Himmel sind." (38min.15sek.) - Der Fantasie-Jesus dagegen warnte die Theologen, die Schriftgelehrten und die Pharisäer, die Regeln aufstellen und behaupten, andere könnten nicht in den Himmel gelangen (38min.35sek.). Fantasie-Jesus Zitat: "Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschliesst vor den Menschen, ihr geht nicht hinein, und die hineinwollen, lasst ihr nicht hineingehen." (38min.39sek.)

Luther ist immer zornig und übertreibt absichtlich

Der grössenwahnsinnige Alkoholiker Luther meinte in einer seiner Tischreden: "Ich habe [...] keine bessere Arznei als den Zorn (38min.50sek.), denn wenn ich gut schreiben, reden und predigen will, dann muss ich zornig sein (38min.55sek.). Da erfrischt sich mein ganz Geblüt. Mein Verstand wird geschärft und alle Anfechtungen weichen." (39min.1sek.)

Der Hetzer-Alkoholiker meint klar, als "Medizin" für die Bevölkerung habe er nur seinen "Zorn" anzubieten
Der Hetzer-Alkoholiker meint klar, als "Medizin" für die Bevölkerung habe er nur seinen "Zorn" anzubieten

Die Opfer, die Luther durch seine Zornausbrüche provozierte, sind ungezählt (39min.7sek.). Mit dem Fantasie-Jesus hat die Zornerei des Alkoholikers Luther sicher nichts zu tun (39min.13sek.). Der Fantasie-Jesus verurteilt nicht nur das Töten, sondern auch den Zorn (39min.36sek.). Fantasie-Jesus Zitat: "Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten. Wer aber tötet, der soll des Gerichts schuldig sein. Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnt, der ist des Gerichts schuldig." (39min.35sek.)

Schlussfolgerung: Lutheraner verehren einen kriminellen Hetzer und Alkoholiker, der KEIN Christ war - Lutheraner sind KEINE Christen

Wer Luther verehrt, verehrt einen kriminellen Hetzer mit Folge von Mord und Todschlag (39min.54sek.). Luther liess auch Frauen verfolgen und als "Hexen" verbrennen" (39min.58sek.). Der Alki Luther predigte übelsten Antisemitismus und wurde der Vorläufer von Hitlers Judenverfolgung (40min.5sek.). Noch 1944 zitieren Kirchenvertreter (Röng) in Thüringen den Kriegshetzer Luther, indem behauptet wird, es seien "sonderliche Zeiten", und ein Volk könne "mit Blut den Himmel gewinnen", mit Gebeten sicher nicht (40min.36sek.). Das heisst: Die Hetzreden von Luther werden im Dritten Reich wortwörtlich übernommen (!) (40min.47sek.). Deswegen sollte Luther nicht mehr verehrt werden, die mörderische Seite von Luther sollte öffentlich aufgearbeitet werden (41min.10sek.), die evangelische Kirche muss sich von diesem kriminellen Alkoholiker-Luther distanzieren (41min.26sek.). Denn es kann sich jederzeit mit Bezug auf Luther ein neuer Krieg und Massenmord an Unschuldigen wiederholen, wie es im Zweiten Weltkrieg der Fall war (41min.42sek.). Also, Luther hat den Fantasie-Jesus NICHT angenommen, sondern hat sich komplett GEGEN ihn gestellt (42min.0sek.). Menschen, die sich als "Lutheraner" oder sich als "lutherisch" bezeichnen, laufen einem kriminellen Hetzer und Alkohnoliker nach und sind in dem Sinn KEINE Christen (42min.27sek.). Luther missbrauchte den Namen "Christi", um haufenweise Morde und Todschlag zu begehen, und das hat bis heute nicht aufgehört (42min.40sek.).

Martin Luther, das Portraits eines Hetzers und Alkoholikers im Alter - ein Bibelpsychopath mit Anstiftung zu Folter, Massenmord, Hexenverfolgung, Totschlag etc.
Martin Luther, das Portraits eines Hetzers und Alkoholikers im Alter - ein Bibelpsychopath
mit Anstiftung zu Folter, Massenmord, Hexenverfolgung, Totschlag etc.

Durch all diese Handlungen des Alkoholikers Martin Luther wurden haufenweise Kriege angezettelt. Deswegen ist er der Handlanger des Antichrist: des Weltzerstörers.

<<     >>





Fotoquellen
[1] Luther auf einer Briefmarke: https://www.pinterest.es/pin/190206784246529123/



^