Kontakt / contact       Hauptseite / page                  principale / pagina principal / home        zurück / retour / indietro / atrás / back
   ENGL 
<<
     >>

Die hochkriminelle NATO mit radioaktiven Atomraketen (Uranmunition) seit 1991

Video 03: Leiser Tod im Garten Eden (2016)

Nasiriya, der Geigerzähler zeigt bei einer Raketenspitze einer radioaktiven Atomrakete ("Uranmunition") 2241 an
Nasiriya, der Geigerzähler zeigt bei einer Raketenspitze einer radioaktiven Atomrakete ("Uranmunition") 2241 an

Kinderspital in Basra über Missbildungen bei Babys: Vorher (vor 1990) waren es 15 Fälle pro Jahr - heute (2015) sind es 200 Fälle pro Jahr - eine Steigerung von rund 1300% - URANMUNITION=VÖLKERMORD

Kinderarzt Jabbar Said Falyh im Irak prüft Röntgenbilder  Nasiriya, ein strahlend-radioaktives Panzer-Wrack neben einem Fussballplatz  Safwan zwischen Basra und Kuwait: Der radioaktive NATO-Atommüll liegt offen herum 02
Kinderarzt Jabbar Said Falyh im Irak prüft Röntgenbilder - Nasiriya, ein strahlend-radioaktives Panzer-Wrack (offener Atommüll!) neben einem Fussballplatz - Safwan zwischen Basra und Kuwait: Der radioaktive NATO-Atommüll liegt offen herum 02
Chris Busby (Christopher Busby) zeigt das Schema eines Baumquerschnitts mit den gezählten Alpha-Teilchen  Basra (Irak), das Kinderkrankenhaut mit Frühgeburt mit einem offenen Hirn  Der Kinderfriedhof von Basra ist voll, es geht ein stilles Sterben vor sich, ein "leiser Tod" - URANMUNITION=VÖLKERMORD
Chris Busby (Christopher Busby) zeigt das Schema eines Baumquerschnitts mit den gezählten Alpha-Teilchen - Kinderspital Basra, Missbildung offenes Hirn - Der Kinderfriedhof von Basra ist voll, es geht ein stilles Sterben vor sich, ein "leiser Tod" - URANMUNITION=VÖLKERMORD

Radioaktive Uranmunition muss VERBOTEN werden - die radioaktive NATO muss GESCHLOSSEN werden - und die NATO muss BEZAHLEN

Filmprotokoll von Michael Palomino (2018)
Teilen / share:

Facebook








Video über Uranmunition und die Folgen im Irak: "Leiser Tod im Garten Eden" (2016 - 52min.)

Video über Uranmunition und die Folgen im Irak: "Leiser Tod im Garten Eden" (2016 - 52min.)
https://www.youtube.com/watch?v=GWLwVGjS2Ng

FILME ÜBER DIE NATO-ATOMRAKETEN (URANMUNITION) SEIT 1991 - DIE GRAUSAMKEIT DER NATO
-- Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra (2003 - 44min.) https://www.youtube.com/watch?v=YwrFRqZKqUw
-- Deadly Dust- Todesstaub: Uranmunition und die Folgen (2007 - 1h33min.) https://www.youtube.com/watch?v=GTRaf23TCUI
-- Leiser Tod im Garten Eden (2016 - 52min.)  https://www.youtube.com/watch?v=GWLwVGjS2Ng

========

Filmprotokoll

Der irakische Arzt
Jabbar Said Falyh aus Frankfurt im Irak

Sprecherin: Da sind viele Leukämie (die schnell tödliche, akute, lymphatische Leukämie - ALL) im Irak. (2'14''). Die kriminelle NATO hat 2003 Uraniumbomben (abgereicherte Uranmunition), weisser Phosphor, und Vakuumbomben, und dies hat bisher viele Missbildungen verursacht (5'6''). Und laufend sterben Kinder im Irak (5'19'').

Kinderarzt Jabbar Said Falyh  Hassan in Mesopotamien mit Leukämie 
Kinderarzt Jabbar Said Falyh - Hassan in Mesopotamien mit Leukämie
Irak: Missbildung mit 2 Neugeborenen, die zusammengewachsen sind mit aussenstehender Harnblase  Laufend sterben Kinder im Irak - ein totes Kind (Kinderleiche) wird für das Begräbnis vorbereitet
Irak: Missbildung mit 2 Neugeborenen, die zusammengewachsen sind mit aussenstehender Harnblase - Laufend sterben Kinder im Irak - ein totes Kind (Kinderleiche) wird für das Begräbnis vorbereitet

Sprecherin: Der Arzt Jabbar Said Falyh musste mit 16 den Irak verlassen, hat in Deutschland Abitur gemacht und in Mainz Medizin studiert, führt in Frankfurt eine Kinderpraxis mit Kindern aus 50 Nationen, und geht seit den Irak-Kriegen regelmässig in den Irak auf Reisen, um dort zu heilen (5'30'').

  Kinderarzt Jabbar Said Falyh in Frankfurt-Bornheim
Kinderarzt Jabbar Said Falyh in Frankfurt-Bornheim

Sprecherin: Der Arzt Jabbar Said Falyh reist von Frankfurt am Main nach Istanbul und von dort nach Basra. Auf dem Flug kann er schon mal die Krankenlisten durchgehen, die ihm aus dem Irak zugeschickt wurden (7'5''). Von Basra nach Nasiriya sind es 3 Stunden Autofahrt (7'11'').

Sprecherin: Im Elternhaus findet die Sprechstunde statt. Kinder im Irak haben vor allem Geburtsschäden, "Fehlbildungen im Genitalsystem, Herzfehler und Hirnschädigungen" (7'18''). Die giftige Munition im Irak wurde nie entsorgt und strahlt bis heute die Menschen voll (7'25'').

Kinderarzt Jabbar Said Falyh im Irak prüft Röntgenbilder  Ein Vater im Irak bringt Dr. Jabbar Said Falyh ein Kind vorbei
Kinderarzt Jabbar Said Falyh im Irak prüft Röntgenbilder - Ein Vater im Irak bringt Dr. Jabbar Said Falyh ein Kind vorbei

Kinder im Irak werden nicht selten mit einer aussenliegenden Blase geboren (7'34''). Falyh: Im vorliegenden Fall hat sich eine Fistel gebildet und es muss erneut operiert werden. Im Irak getraut sich das keiner, also kommen der Bub und sein Vater nochmals nach Deutschland zur OP." (8'10'')

Irak, ein Kind Muhammad mit Geburtsschaden hatte zuerst eine aussenliegende Blase, nun hat sich eine Fistel gebildet 01  Irak, ein Kind Muhammad mit Geburtsschaden hatte zuerst eine aussenliegende Blase, nun hat sich eine Fistel gebildet 02
  Irak, ein Kind Muhammad mit Geburtsschaden hatte zuerst eine aussenliegende Blase, nun hat sich eine Fistel gebildet 01,02

Sprecherin: Die Familie von Kinderarzt Said Falyh ist sehr bekannt in Nasiriya, und er ist ausserdem noch Familienältester und muss all die Familienangelegenheiten regeln (9'0''). Tragisch war ein Anschlag in Nasiriya, wo ein Neffe ums Leben kam (9'30'').

Die Zustände in der Stadt Nasiriya in der Provinz
Thiqar : Keine Müllabfuhr, keine Kläranlagen, dafür radioaktiv strahlende Ruinen aus dem Krieg (NATO-Atommüll liegt frei herum!!!)

Sprecherin: Die Stadt Nasiriya hat 500.000, die Provinz Thiqar 1,5 Mio. Einwohner (10'29''). Mülltrennung gibt es hier nicht, zum Teil nicht mal Müllabfuhr, es landet einfach alles im Fluss (10'40''). Thiqar ist eine der am meisten verseuchten Provinzen im Irak (10'45''). Die zivile Infrastruktur ist zerstört, die Müllabfuhr ist inexistent, die Kanalisation ist kaputt, Abwässer fliessen in Flüsse und Trinkwasserreservoirs (10'58'').

Nasiriya im Irak  Nasiriya, Abfall liegt überall herum  Nasiriya, Abwasser wird ungeklärt in den Fluss geleitet
Nasiriya im Irak - Nasiriya, Abfall liegt überall herum - Nasiriya, Abwasser wird ungeklärt in den Fluss geleitet

In Nasiriya stehen radioaktiv strahlende Ruinen (NATO-Atommüll!!!) herum, mit entsprechenden Gesundheitsfolgen (11'7''). Man kann mit Geigerzählern die Verstrahlung messen (11'9''). Erst seit Kurzem wurde der Kriegsschrott zusammengetragen und als Sondermüll definiert (11'14''). Es sind in Thiqar insgesamt 7 Deponien mit giftig-radioaktivem Material (11'18'').

[Die ganze Wahrheit: All dieser radioaktive NATO-Atommüll muss sicher unterirdisch gelagert werden - die Halbwertszeit für Radioaktivität beträgt 4,5 Milliarden Jahre!!! Es gilt das Verursacherprinzip - die kriminelle NATO muss zahlen!!!]
Nasiriya, durch Uranmunition radioaktiv verstrahlter Schrott (radioaktiver NATO-Atommüll!!!) verstrahlt die Bevölkerung  Nasiriya, der Geigerzähler zeigt bei einer Raketenspitze einer radioaktiven Atomrakete ("Uranmunition") 2241 an
Nasiriya, durch Uranmunition radioaktiv verstrahlter Schrott (radioaktiver NATO-Atommüll!!!) verstrahlt die Bevölkerung - Nasiriya, der Geigerzähler zeigt bei einer Raketenspitze einer radioaktiven Atomrakete ("Uranmunition") 2241 an
Fachgerechte Entsorgung gibt es nicht (11'26'').

[Die ganze Wahrheit: All dieser radioaktive NATO-Atommüll muss sicher unterirdisch gelagert werden - die Halbwertszeit für Radioaktivität beträgt 4,5 Milliarden Jahre!!! Es gilt das Verursacherprinzip - die kriminelle NATO muss zahlen!!!]

Gesundheitsminister der Provinz
Thiqar ist Ali Abdulla Abjalibi. Er schildert: Die Abwässer fliessen ungeklärt in den Euphrat und in den Gharafa (12'2''). Die Leute benutzen die Mülleimer nicht, wenn man welche aufstellt, sondern kippen den Müll weiter auf die Strasse (12'8''). Auch Müll aus Spitälern wird so auf die Strasse geworfen (12'18''). Auch die Verbrennung des Mülls findet auf ungesetzliche Weise statt (12'27'').

Nasiriya, der Umweltminister der Provinz Thiqar, Ali Abdullah al-Ghalibi   
Nasiriya, der Umweltminister der Provinz Thiqar, Ali Abdullah al-Ghalibi

Keine Justiz gegen Umweltvergehen - keine Statistiken bei Krankheiten

Sprecherin: Die Bewohner halten keine Vorschriften ein, Umweltvergehen werden nicht verfolgt (12'33''). Es gibt keine Krankheitsstatistik, und es gibt keine Spezialklinik für Leukämie (12'39''). Der Gesundheitsminister: "Nicht 100e, sondern 1000e Kinder aus Nasariya müssen nach Bagdad oder Basra gehen , um sich dort behandeln zu lassen." (12'49'') - Dabei muss ein Kind möglicherweise 6 Monate lang behandelt werden, und da zögern die Eltern einfach wegen der Entfernung (13'0'').

Beispiele aus der Stadt Nassr: Müll, strahlende Ruinen (radioaktiver NATO-Atommüll) neben dem Fussballplatz

Sprecherin: Al-Ghalibi lädt auf einen Augenschein in seiner Heimatstadt Nassr [Al Neser?] ein
, 60km nördlich von Nasiriya. Auch hier liegt radioaktiver Müll  (NATO-Atommüll!!!) herum (13'45''). Die Burschen spielen neben dem NATO-Atommüll Fussball (14'13''). Der Abfall und die Wasserverschmutzung sind die weiteren Gefahren in Tika (14'29''). Die Stadt Nassr hat keine Kanalisation, alles läuft in offenen Gräben in den Fluss Gharafa (14'41''). Gleichzeitig wird das Trinkwasser aus demselben Fluss entnommen, irgendwie sehr gefährlich (14'52'').
Nasiriya, ein strahlend-radioaktives Panzer-Wrack neben einem Fussballplatz - das ist radioaktiver NATO-Atommüll!!! 
Nasiriya, ein strahlend-radioaktives Panzer-Wrack neben einem Fussballplatz - das ist radioaktiver NATO-Atommüll!!!

[Das ist NATO-ATOMMÜLL und gehört abgedeckt oder in einen isolierten Schacht unter die Erde - die Halbwertszeit ist 4,5 Milliarden Jahre - es gilt das Verursacherprinzip, die NATO muss zahlen!!!].

1990 bis 2015: Irak wurde in den Stand eines Entwicklungslandes zurückgebombt

Sprecherin: Durch 3 Kriege wurde der Irak in den Zustand eines Entwicklungslands zurückgeworfen (15'0''). Krankheiten durch verschmutztes Wasser sind Virusinfekte, Gelbsucht, Durchfall, Tyfus und Cholera sind Alltag im Irak, wobei mit diesen Wasserverschmutzungs-Krankheiten seit 2005 ein massiver Anstieg zu verzeichnen  ist (15'19''). In den 1990er Jahren waren Durchfälle eine häufige Todesursache von Kindern, als UN-Sanktionen die Einfuhr von Chlor, Sauerstoff und Medikamente zur Wasserreinigung und Medikamenten untersagten (15'35''). Die Begründung der IL-NWO-UNO war, Chlor könne für die Chemiewaffenproduktion eingesetzt werden (15'40'').

Stadt Nassr: Bub (8) mit Leukämie - die Müllhaldenkultur

Sprecherin: Ein weiterer Fall mit Leukämie, ein Bub, 8 Jahre alt (15'48''). Die arme Familien kann sich die ständigen Fahrten nach Basra für die Chemotherapie nicht leisten (15'55''). Die Schule besucht der Bub zur Zeit nicht, aber vielleicht gibt es mit dem Filmteam eine Möglichkeit in D  (16'6'').

Irak: Bub 8 Jahre alt mit Leukämie  Irak: Auf offenen Abfallhalden werden Plastik, Chemiemüll und radioaktiver Abfall von Spitälern verbrannt 
Irak: Bub 8 Jahre alt mit Leukämie - Irak: Auf offenen Abfallhalden werden Plastik, Chemiemüll und radioaktiver Abfall von Spitälern verbrannt

Sprecherin: Die Familie des Buben wohnt in einem armen Aussenquartier direkt neben einer Müllhalde, wo zum Teil Sachensucher aktiv sind. Hier wird alles offen verbrannt, auch Plastik, Chemikalien oder radioaktiver Krankenhausmüll (16'31''). Auch die kriminellen NATO-Truppen verbrannten immer wieder auf offenen Halden "Gummi, Chemikalien, giftige Munitionsreste, uranverseuchte Gegenstände inklusive" (16'41'').  Gemäss Ali Abdullah al-Ghalibi sind die "USA" und England für all diese Missstände verantwortlich (16'52'').


Ein Herzzentrum in Nasiriya

Nasiriya hat ein Herzzentrum. Landesregierungen und Universitäten organisieren die Fortbildung von Ärzten und Chirurgen in Deutschland (17'29'').

Das neue Herzzentrum von Nasiriya  Das neue Herzzentrum von Nasiriya, bei einem Bub mit Herzoperation wird die Narbe kontrolliert  Das neue Herzzentrum von Nasiriya, der Herzchirurg Dr. Akil al-Khafaji
Das neue Herzzentrum von Nasiriya - bei einem Bub mit Herzoperation wird die Narbe kontrolliert - Das neue Herzzentrum von Nasiriya, der Herzchirurg Dr. Akil al-Khafaji

Herzchirurg Khafaji: Bub mit angeborener Herzerkrankung, er wurde im Herzzentrum operiert (17'43'').

Sprecherin: Angeborene Herzfehler kommen durch Fehlbildungen beim Fötus in den ersten 3 Monaten.

Khafaji: Die Quote der angeborenen Herzfehler ist dabei [angeblich] nicht höher als anderswo. Der Irak kann mit guten Diasnosen und OPs die Leute gut versorgen (18'18'').

Die Manipulation der IL-NWO-WHO: Für eine "Studie" über die Folgen von Uraniumbomben werden Eltern "befragt"

Sprecherin: Die Regierung des Irak will die Gerüchte um Uraniummunition zum Verstummen bringen. Eine "Studie" im Auftrag des irakischen Gesundheitsministeriums, die in 16 Provinzen die Eltern "befragte" und ein paar Klinikdaten hinzuzog, behauptet, es seien im Irak nicht mehr Fehlbildungen vorhanden als anderswo auf der Welt. Ärzte wurden NICHT befragt (19'13''). Die Studie behauptet einfach: "Es gibt keinen klaren Beweis über eine ungewöhnlich hohe Rate von Fehlbildungen bei Neugeborenen im Irak (19'23''). Die Ergebnisse zeigen allerdings lokale Abweichungen. Die Rate von Fehlbildungen bei Neugeborenen war vor 1998 niedriger." (19'31'')

Die Studie der IL-UNO-NWO über Missbildungen bei Babys im Irak: Es wurden 18 Bezirke ausgesucht  Die kriminelle NWO mit ihrer "Studie": Es wurden einfach fruchtbare Frauen befragt, ob sie ein missgebildetes Kind hätten  Die kriminelle IL-UNO-NWO behauptet, die Rate an Fehlbildungen bei Babys im Irak sei seit 1991 gleich geblieben oder läge sogar darunter
Die Studie der IL-UNO-NWO über Missbildungen bei Babys im Irak: Es wurden 18 Bezirke ausgesucht - Die kriminelle NWO mit ihrer "Studie": Es wurden einfach fruchtbare Frauen befragt, ob sie ein missgebildetes Kind hätten - Die kriminelle IL-UNO-NWO behauptet, die Rate an Fehlbildungen bei Babys im Irak sei seit 1998 gleich geblieben oder läge sogar darunter
Zitat WHO-Lügenbericht: "Die Raten für Fehlgeburten, Totgeburten, und Fehlbildungen bei Neugeborenen stimmen mit internationalen Schätzungen überein oder liegen sogar darunter (19'12''). Es gibt keinen klaren Beweis über eine ungewöhnlich hohe Rate von Fehlbildungen bei Neugeborenen im Irak (19'21''). Die Ergebnisse zeigen allerdings lokale Abweichungen. Die Rate von Fehlbildungen bei Neugeborenen war vor 1998 niedriger." (19'30'')

[Es wurde falsch prognostiziert und falsch gezählt. Umfragen kann man immer mit Schmiergeldern manipulieren, oder die Leute lügen, um nicht zuzugeben, dass sie ein behindertes Kind haben, oder eine Mutter wird nur einmal gezählt, auch wenn sie 3 Kinder verloren hat etc.].

Die "Umfrage" des Irak-Gesundheitsministeriums bringt nur eine geringe Erhöhung der Fehlbildungen

Der Irak-Vertreter der WHO, Dr. Thamer al-Hilfi, meint: Mehrere Berichte bewiesen 2010 einen Anstieg von Geburtsfehlern im Irak. Es ging dabei um spezielle Orte wie Falludscha etc. (19'48''). Das Gesundheitsministerium startete daraufhin eine Umfrage, und es ergab sich nur eine "geringe Erhöhung" der Fehlbildungen, aber die Zahlen waren "im Rahmen der Statistiken des Östlichen Mittelmeerraums" (20'30'').

Der irakische WHO-Vertreter Dr. Thamer al Hilfi   
Der irakische WHO-Vertreter Dr. Thamer al Hilfi

Strahlenbiologe Baverstock (Kuopio, SF): Eltern "befragen" ist KEINE Studie!

Strahlenbiologe Prof. Keith Baverstock (Universität Kuopio, Finnland) meint, der WHO-Bericht sei nicht zufriedenstellend, denn die Methodologie ist falsch: Es wurde ja kein einziges Kind von einem Arzt überprüft, sondern es wurden einfach nur Aussagen von Müttern zusammengetragen, ob sie Kinder mit Fehlbildungen hätten (21'17''). Der WHO-Bericht basiert auf Laienkenntnissen, ist absolut unsolides Wissen (21'27''). Der Bericht ist Müll, und aufgrund dieses Mülls erklärte nun die WHO, weitere Massnahmen seien nicht erforderlich (21'47''), weil keine Auffälligkeiten vorhanden seien (21'55'').

Strahlenexperte Prof. Keith Baverstock von der Universität Kiopio, Finnland 
Strahlenexperte Prof. Keith Baverstock von der Universität Kiopio, Finnland


Nuklearbiologe Christopher Busby (Wales): Radioaktive Untersuchungen von Proben aus Fukushima und Falludscha: Gigantische Radioaktivität

Sprecherin: Nuklearbiologe Christopher Busby (Chris Busby) aus Wales, Chemiker an der Universität Litauen: Er untersucht Reste von Fukushima und erstellt Gutachten über Soldaten mit Verseuchung durch Uranmunition (22'30''). Er sammelt seit 2004 auch Daten über Falludscha (22'38'').

Chris Busby (Christopher Busby) in seinem Labor 01  Chris Busby (Christopher Busby) in seinem Labor 02 mit Geigerzähler 
Chris Busby (Christopher Busby) in seinem Labor 01 - Chris Busby (Christopher Busby) in seinem Labor 02 mit Geigerzähler

Sprecherin: Einwohner von Falludscha schickten ihm Baumproben, und die sind hochradioaktiv (22'44''). 2012 veröffentlichte er seine Studie über Falludscha in der Medizinzeitschrift "The Lancet" (22'55'').

Busby: Da wurde also ein Stück Holz herausgeschnitten und mit einem speziellen chemisch präparierten Papier umgeben, das Alpha-Partikel anzeigt (23'5''). Unter dem Mikroskop sieht man dann die Anzahl Spuren (23'25''). Im Zentrum des Holzes sind viel mehr Alpha-Spuren, also gab es in der Vergangenheit dieses Baumes, als dieser Baum gepflanzt wurde, viel mehr Radioaktivität als heute (23'45'').

Chris Busby (Christopher Busby) zeigt das Schema eines Baumquerschnitts mit einer Folie, die Alpha-Teilchen anzeigt  Chris Busby (Christopher Busby) zeigt das Schema eines Baumquerschnitts mit den gezählten Alpha-Teilchen  Chris Busby (Christopher Busby), Chemiker der Universität Litauen
Chris Busby (Christopher Busby) zeigt das Schema eines Baumquerschnitts mit einer Folie, die Alpha-Teilchen anzeigt - Chris Busby (Christopher Busby) zeigt das Schema eines Baumquerschnitts mit den gezählten Alpha-Teilchen - Chris Busby (Christopher Busby), Chemiker der Universität Litauen

Sprecherin: In der Folgezeit wurden weitere Proben aus Falludscha herausgeschmuggelt: Haare, Bodenproben, Wasserproben, und erneut Bäume (23'56'').

Der Fragebogen von Busby - klare Statistiken zu Falludscha mit klaren Erhöhungen bei Krebs, Kindersterblichkeit, %-Anteil an Mädchen, Leukämie

Sprecherin: Busby schlug einen einheitlichen Fragebogen vor, um eine Statistik zu erstellen (24'3'').

Busby über die Resultate: 1. Anstieg bei Krebserkrankungen. 2. Hohe Kindersterblichkeit. 3. Das Verhältnis Jungen-Mädchen änderte sich (24'25'').

Sprecherin: Konkret: Wenn Eierstöcke radioaktiver Strahlung ausgesetzt sind, werden mehr Mädchen geboren (24'33''). Wenn männlicher Samenleiter radioaktiver Strahlung ausgesetzt sind, werden mehr Jungen geboren (24'38''). Das Verhältnis war vorher 1050 Buben zu 1000 Mädchen.

Busby: Bei den Eltern hatte also eine genetische Schädigung stattgefunden, denn: 2004 waren es nur noch 850 Jungen auf 1000 Mädchen (25'2''). Die Leukämie-Rate war 38fach erhöht gegenüber einer normalen Leukämierate (25'12''): "Die Rate war 38mal so hoch wie die, die man normalerweise erwarten kann." (25'12'') - Dieser 38fache Anstieg von Leukämie ist epidemiologisch einzigartig (25'20''), und all das mit einer kleinen Menge Uran [durch Uranmunition und im Staub verteilt] (25'28''). Das heisst: Kinder mit Leukämie sind immer mit Uranstaub verseucht, das ist die Antwort: "That has to be the answer" (25'34'').

Der Uranstaub der Uraniumbomben ist z.T. löslich, gelangt ins Blut - und zerstört Knochen und Knochenmark - Leukämie

Trickfilm: "Uranstaub: Ein Teil davon ist löslich, einmal in den Körper gelangt gelangt wer schnell in die Blutbahn (25'49''). Andere Partikel setzen sich beim Einatmen in der Lunge fest. Dort geben sie die Radioaktivität direkt ins Gewebe ab (25'57''). Uran sammelt sich in Knochen, wo es das Mark zerstört und Leukämie auslöst." (26'3'') - Uran sammelt sich in den Organen, gelangt ins Gehirn, und auch in den Fötus (26'10'').

Der Trickfilm: Uranstaub gelangt in die Lunge  Der Trickfilm: Der nicht lösliche Uranstaub setzt sich in der Lunge fest und strahlt ohne Ende 
Der Trickfilm: Uranstaub gelangt in die Lunge - Der Trickfilm: Der Uranstaub ist teilweise löslich und geht in die Blutbahn, oder setzt sich in der Lunge fest und strahlt ohne Ende.
Trickfilm: Das Uran zerstört Knochen und Knochenmark und provoziert so Leukämie  Trickfilm: Das Uran zerstört auch die Föten und Ungeborene bei Schwangeren
Trickfilm: Das Uran zerstört Knochen und Knochenmark und provoziert so Leukämie - und zerstört Föten und Ungeborene bei der Schwangeren 
 

ab 1991: Die Stadt Safwan nahe Kuwait - die"Autobahn des Todes" und der Uranstaub: Kinder sterben an Fehlbildungen, Krebs, Leukämie, Herzerkrankungen - und Totgeburten

Sprecherin: Die Stadt Safwan an der Grenze zu Kuwait: Die Strasse zwischen Basra und Safwan wird von Soldaten auch "Autobahn des Todes" genannt (26'20''). 1991 hat die kriminelle NATO hier mit Uraniumbomben und Clusterbomben die irakische Armee auf dem Rückzug aus Kuwait zusammengebombt (26'38'').

Safwan zwischen Basra und Kuwait 01, die Fahrzeuge wurden mit Atomraketen ("Uranmunition") beschossen, der NATO-Atommüll liegt frei herum und verseucht die ganze Welt!!!  Safwan zwischen Basra und Kuwait 02, die Fahrzeuge wurden mit Atomraketen ("Uranmunition") beschossen, der NATO-Atommüll liegt frei herum und verseucht die ganze Welt!!!  Kerim Ameen
Safwan zwischen Basra und Kuwait 01,02, die Fahrzeuge wurden mit Atomraketen ("Uranmunition") beschossen, der NATO-Atommüll liegt frei herum und verseucht die ganze Welt!!! - Kerim Ameen, damals Reserveoffizier, heute Journalist

[Das ist ATOMMÜLL und gehört abgedeckt oder in einen isolierten Schacht unter die Erde -
die Halbwertszeit von Radioaktivität beträgt 4,5 MILLIARDEN Jahre].

Kerim Ameen, damals Reserveoffizier, heute Journalist, erzählt: Von den Uraniumbomben mit abgereichertem Uran wurde man erst später informiert, die Soldaten damals wussten von nichts (27'26''). Später wurde der Panzerschrott mit Strahlenmessgeräten untersucht, und da kamen die schrecklichen Daten raus (27'39'').

Sprecherin: 1991: Die kriminelle NATO beglückte den Irak im Ersten Irakkrieg in 6 Wochen mit knapp 400 Tonnen abgereicherte Uranmunition (27'46'').

ab 1991: Stadt Basra mit Zunahme der Kindersterblichkeit: Blutkrebs (Leukämie), Herzerkrankungen, Krebs, schlechte Medikamente - die Geburtsschäden halten an (2015) - die Kinderfriedhöfe sind voll (!)

Sprecherin: Wenige Jahre später registrierten die Spitäler in Basra stark erhöhte Quoten bei Fehlbildungen von Neugeborenen (27'54'') sowie "drastisch erhöhte Krebsraten" (27'56''). Internationale Untersuchungen wurden durch die Sanktionen des UN-Sicherheitsrats gegen den Irak verhindert (28'8''). Irakische Familien trauern auf Kinderfriedhöfen um ihre Kinder (28'18'').

Der Kinderfriedhof von Basra, der Totengräber Abdul Hassan Abu Ali Daffan schildert die Katastrophe mit den toten Kindern durch den Uranstaub, der durch den NATO-Atommüll verursacht wird - die NATO begeht hier einen GENOZID 
Der Kinderfriedhof von Basra, der Totengräber Abdul Hassan Abu Ali Daffan schildert die Katastrophe mit den toten Kindern durch den Uranstaub, der durch den NATO-Atommüll verursacht wird - die NATO begeht hier einen GENOZID

Hauptzeuge für diesen Genozid durch die radioaktive Uranmunition sind die Totengräber und Leichenwäscher der Kinderfriedhöfe im Irak, z.B. Abdul Hassan Abu Ali Daffan, der bereits in der dritten Generation hier der Totengräber ist.

Daffan berichtet: Täglich sind es so 7 bis 8 Begräbnisse, von Neugeborenen bis zu mehreren Jahren alt (28'44''). Die Ursachen sind u.a. "Bluterkrankungen, Herzerkrankungen, Krebserkrankungen, manche Kinder sterben,. weil sie schlechte Medikamente einnehmen" (28'52'').

Sprecherin: Auch 24 Jahre nach dem Ersten Irakkrieg von 1991 (2015) werden immer noch haufenweise Kinder mit Geburtsschäden geboren, oder tot geboren (29'2'').

Daffan: Nicht selten sterben alle Kinder einer Familie (29'6''), also ein Ehepaar hat 5 Kinder, und alle 5 Kinder sterben (29'23''). Der Kinderfriedhof ist seit 1991 viel grösser geworden, und da sind noch weitere Kinderfriedhöfe (29'43'').

ab 1991: Stadt Basra: Frühgeburten mit Geburtsschäden gibt es weiterhin in hoher Zahl

Sprecherin: Basra galt früher als Venedig des Nahen Ostens mit seinen vielen Kanälen und Gondeln. Mit jedem Krieg nahm der Zulauf von Kriegsflüchtlingen vom Lande her nach Basra zu (30'13''). Es herrscht heute ein Boom, aber die Armut bleibt: Die zivile Struktur der Stadt ist zerstört, Müllabfuhr gibt es nicht, die Kanäle der Altstadt sind voller Müll (30'35''), Häuser verfallen (30'40''). Und da ist das Mutter-Kind-Krankenhaus in Basra, mit 12 Brutkästen (31'55'').

Basra (Irak), das Kinderkrankenhaus mit Frühgeburten mit Missbildungen  Basra (Irak), das Kinderkrankenhaut mit Frühgeburt mit einem offenen Hirn  Kinderspital Basra, die Kinderärztin Dr. Ghufran Sabah
Basra (Irak), das Kinderkrankenhaus mit Frühgeburten mit Missbildungen - Missbildung offenes Hirn - Kinderspital Basra, die Kinderärztin Dr. Ghufran Sabah

Ärztin Dr. Ghufran Sabah: Die Anzahl der Frühgeburten steigt, und immer mehr Frühgeburten haben Anomalien, viel mehr als früher (31'19''). Faktoren für die steigende Anzahl Frühgeburten können viele sein: Umwelt, soziale Faktoren "genau wissen wir es nicht" (31'37''). Da liegt z.B. ein Kind mit Klumpfüssen und sich kreuzenden Fingern und Zehen, alles deutet auf Trisomie 18 hin (32'2'').

Sprecherin: So was kommt gemäss Ärztin 1 Fall pro 6 Monate (32'22'').

Ärztin Dr. Ghufran Sabah: Ein Baby hat ein offenes Hirn, wird wohl nicht überleben (32'36'').

Das Neue Kinderkrankenhaus in Basra für Krebs-Kinder

Sprecherin: Dann ist da noch ein Neues Kinderkrankenhaus in Basra, etwas ausserhalb der Stadt (32'46''). Hier werden alle Krebs-Kinder aus dem Süd-Irak behandelt (32'50''), auch mit speziellen Stationen für Leukämie und Krebs im Lymphsystem (32'56'').

Basra (Irak), das neue Kinderkrankenhaus für Krebskinder  Basra (Irak), das neue Kinderkrankenhaus für Krebskinder, die Onkologin Dr. Jenan Hassan 
Basra (Irak), das neue Kinderkrankenhaus für Krebskinder - Basra (Irak), das neue Kinderkrankenhaus für Krebskinder, die Onkologin Dr. Jenan Hassan
Basra (Irak): Im neuen Kinderkrankenhaus für Krebskinder wird ein Kind gefüttert  Basra (Irak): Im neuen Kinderkrankenhaus für Krebskinder schaut eine Jugendliche fern
Basra (Irak): Im neuen Kinderkrankenhaus für Krebskinder wird ein Kind gefüttert - eine Jugendliche schaut fern

Und nun kommt der Hauptfehler der IL-NWO-WHO-Studie: Komischerweise wurden bei der Befragung KEINE Ärzte befragt, die mit den Kinderheilungen betraut sind (!) (33'27'').

ab 1991: Stadt Basra: Vor 1990 15 Fälle [von Kinderkrebs?] pro Jahr - seit 1995 200 Fälle [von Kinderkrebs?] pro Jahr

Und nun kommt die Hauptaussage des GANZEN Films - von der Krebs-Kinderärztin Dr. Jenan Hassan:

"Ich bin Kinderärztin und Onkologin seit 1992 (33'39''). Schon vor dem Krieg war ich verantwortlich. Vor dem Krieg von 1990 hatten wir nur 15 Fälle [Kinderkrebs?] (33'46''). Doch seit 1995 haben wir immer mehr Fälle (33'49''). Heute haben wir ungefähr 200 neue Fälle [Kindekrebs?] pro Jahr. DAS ist zu viel (33'54''). [eine Steigerung von rund 1300%]

Die Kinderärztin und Krebsärztin Dr. Jenan Hassan an der Neuen Kinderklinik Basra sagt aus, wie sich die Statistiken in Basra verändert haben: Vor 1990 waren es 15 Fälle (Kindekrebs?) bei Babys und Kindern pro Jahr. Seit 1995 stieg die Quote an, heute [2015] sind es 200 Fälle pro Jahr [eine Steigerung von rund 1300%]
Die Kinderärztin und Krebsärztin Dr. Jenan Hassan an der Neuen Kinderklinik Basra sagt aus, wie sich die Statistiken in Basra verändert haben: Vor 1990 waren es 15 Fälle (Kindekrebs?) bei Babys und Kindern pro Jahr. Seit 1995 stieg die Quote an, heute [2015] sind es 200 Fälle pro Jahr [eine Steigerung von rund 1300%]

Jenan Jassan: Die Ursachen können die Uraniummunition sein, andere chemische Verseuchungen sein, Fabriken oder Fabrikabfall im Flusswasser, oder Erblichkeit? Es fehlt jede systematische, professionelle Untersuchungen (34'18''). Um sicher zu sein, dass Uraniumbomben die Ursache für die Fehlbildungen und Krankheiten sind, müssen Zähne, der Knochen und der Haare untersucht werden (34'32''). Ärzte der Hiroshima-Universität in Japan meinen, Leukämie und Hirntumore seien vor allem durch die Uranmunition verursacht (34'45''). Es braucht die Krankendaten der Familien, viele Familien sind ähnlich betroffen (34'55''), es geht dabei um "Leukämie, Gehirntumore, Lymphome" in der gleichen Familie (35'9''). Manchmal sind es mehrere Fälle in derselben Familie (35'13''). In vielen Fällen wurden die Eltern verseucht, und sie geben die Krankheiten an ihre Kinder weiter (35'32'').

Der Irak-WHO-Abgeordnete Dr. Thamer al-Hilfi findet das "interessant zu wissen" ("interesting to know") (35'57''). Die Krankenhäuser sollten der WHO ihre Berichte zeigen (36'4''). Die Monatsstatistiken der Kinderspitäler sind in der WHO Willkommen (36'12'').

Der WHO-Vertreter des Irak, Dr. Thamer al-Hilfi, Portrait
Der WHO-Vertreter des Irak, Dr. Thamer al-Hilfi, Portrait


ab 1991: Stadt Basra: Die kriminelle IL-UNO-WHO hat NIE die Ärzte und Kinderspitäler befragt (!)

Die Onkologin Jenan Hassan schildert weiter:

Die IL-UNO-WHO hat die Kinderspitäler in Basra NIE besucht, um die Uraniumfolgen statistisch zu erfassen. Und wenn mal jemand da war, dann nicht wegen dieser Fälle. Und geholfen haben diese Leute der IL-UNO-NWO sowieso nicht (36'40'').

Berlin: Völkerrechtler Manfred Moor kann die WHO nicht ändern

Berlin, Dr. Manfred Mohr, er ist Professor für Völkerrecht
Berlin, Dr. Manfred Mohr, er ist Professor für Völkerrecht

Berlin: Professor Manfred Moor engagiert sich für ein Verbot von Uranwaffen (36'50''). Er ist im Vorstand einer "Koalition für die internationale Ächtung dieser Waffen" (36'56''). Die WHO und die UNO werden von "gewissen Mächten" [den zionistischen NATO-Staaten] erpresst, über die Schäden durch Uraniumbomben nicht zu berichten - sonst werden Zahlungen an die UNO und an die WHO einfach eingestellt (37'43'').

Mainz: Die OP der Fistel beim Bub (8 Jahre alt)

Sprecherin: Wenn Organisationen versagen, müssen einzelne handeln: Mainz: Der Bub mit Fistel (8 Jahre alt) kommt in die Uniklinik Mainz zur Operation. Die Uniklinik Mainz unterstützt die Irak-Kinderhilfe (38'25'').

Der Bub (8 Jahre alt) mit Zyste trifft mit seinem Vater am Flughafen in Frankfurt am Main ein  Uniklinik Mainz, Eingang
Der Bub (8 Jahre alt) mit Zyste trifft mit seinem Vater am Flughafen in Frankfurt am Main ein - Uniklinik Mainz, Eingang

Irak: Auch christliche Familien sind von Missbildungen und Uranmunition-Krankheiten betroffen

Gleichzeitig kommt der Irak nicht zur Ruhe [man kann vermuten, dass der CIA dort so lange manipuliert, wie es den CIA gibt]. In der Provinz Basra leben noch 400 christliche Familien (39'11''). Bischof Imad Albanna: Von den Missbildungen und Fehlgeburten sind Muslime wie Christen gleichsam betroffen, durch die verstrahlten Materialien (39'28''). "Da sind etliche Familien, die Verletzungen hatten, Fehlbildungen bei Neugeborenen, und auch bestimmte Hautkrankheiten bekommen haben" (39'33''). Auch Leukämie kam vor, ein Kind ist daran gestorben, 3 Familien mit Leukämie-Kinder sind nach Europa etc. ausgewandert (39'45'').

Basra, Bischof Imad Albanna
Basra, Bischof Imad Albanna

Irak: Der IS und vertriebene Jesiden

Sprecherin: Dann kam plötzlich der IS, der nochmals alles über den Haufen warf und alle Leute bedrohte. Jesiden-Christen wurden vertrieben oder durch Verdursten ermordet. Es sind 1000e in den Flüchtlingslagern etc. Ein Bischof Strohm ist unterwegs (40'46'').

Ärzte-Appelle an die NWO-Merkel-Regierung nützen nichts - die kriminelle Merkel-Regierung leugnet die Folgen der Uranmunition (!) - die kriminelle NATO wird geschützt

Ärzte gegen Atomkrieg, Angelika Claussen  Ärzte gegen Atomkrieg, Transparent "Uranwaffen verbieten"
Ärzte gegen Atomkrieg, Angelika Claussen - Ärzte gegen Atomkrieg, Transparent "Uranwaffen verbieten"

Die Vereinigung "Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges - Ärzte in sozialer Verantwortung e.V." appellierte an die deutsche Regierung, sich bei Obama dafür einzusetzen, keine Uranmunition im Irak mehr einzusetzen (42'45''). Und was passierte in der UNO? Deutschland hat eine Resolution NICHT unterstützt, die Hilfe für Staaten forderte, die mit Uranmunition verseucht wurden. 150 Staaten stimmten dafür, Merkel-D enthielt sich der Stimme (43'8''). Die Merkel-Regierung begründet die Enthaltung mit Berichten, "dass Rückstände von abgereichertem Uran ... in der Umwelt kein radiologisches Risiko für die Bevölkerung vor Ort darstellen." (43'29'')

Das Protestschreiben von Ärzte gegen Atomkrieg (ippnw) an die Merkel-Regierung vom 2. Oktober 2014  Das Aussenministerium des Herrn Steinmeier behauptet, Rückstände von Uranmunition seien kein Risiko
Das Protestschreiben von Ärzte gegen Atomkrieg (ippnw) an die Merkel-Regierung vom 2. Oktober 2014 - Das Aussenministerium des Herrn Steinmeier behauptet, Rückstände von Uranmunition seien kein Risiko
[Steinmeier schützt Scharping, Zeit und FAZ
Auf diese Weise schützt die Merkel-Regierung mit Aussenminister Steinmeier die kriminelle NATO und den kriminellen Scharping mit Lügen-Zeit und Lügen-FAZ von 1999, denn diese Bande Scharping-Zeit-FAZ haben schon 1999 die Uranmunition ebenfalls verniedlicht (Artikel: "Die Blamage der Alarmisten")].

Die NATO will bis heute KEINE Verantwortung für den Einsatz ihrer Uranmunition übernehmen (43'59''). Alle toten Kinder, die da auf den Kinderfriedhöfen begraben sind, werden ignoriert (44'7''). Der Krieg im Irak ist also NIE zu Ende, sondern langsam und leise sterben die Kinder immer weiter (44'14'').

Der Kinderfriedhof von Basra ist voll, es geht ein stilles Sterben vor sich, ein "leiser Tod" - das ist der GENOZID durch die NATO-Atomraketen seit 1991
Der Kinderfriedhof von Basra ist voll, es geht ein stilles Sterben vor sich, ein "leiser Tod" - das ist der GENOZID durch die NATO-Atomraketen seit 1991

Kinderspital in Basra über Missbildungen bei Babys: Vorher (vor 1990) waren es 15 Fälle pro Jahr - heute (2015) sind es 200 Fälle pro Jahr - eine Steigerung von rund 1300%

URANMUNITION=ATOMRAKETEN=KRIEGSVERBRECHEN+VÖLKERMORD

Radioaktive Uranmunition muss VERBOTEN werden - die radioaktive NATO muss GESCHLOSSEN werden - und die NATO muss BEZAHLEN

Said Falyh, Jabbar, Dr.med.
Berger Str. 194
60385 Frankfurt am Main
Tel: (069) 461003

Irak-Kinderhilfe: https://www.ippnw.de/irakhilfe/


<<     >>

Teilen / share:

Facebook






Fotoquellen



^